Für alle statt für wenige


  • Öffentliche Diskussion in Pfäffikon mit Sabine Sieber (NR-Kandidatin), Fabian Molina (Nationalrat) und Raja Frei (Gemeinderätin).

     

    Donnerstag 3. Oktober, 20 Uhr in der Stiftung Palme, Pfäffikon

     

    Flyer_A5-Einladung

  • Noch nie hatten wir im Bezirk Pfäffikon eine vergleichbare Situation. Mit dem bisherigen Fabian Molina (Platz 6) und der früheren Kantonsrätin Sabine Sieber (Platz 14) haben wir gleich zwei aussichtsreich Kandidierende auf der SP-Liste. Zudem ergänzen sich die beiden in beinahe idealer Weise: Frau-Mann, gereift-jung, ländlich-urban, bodenständig-studiert, Unternehmerin-Angestellter. Dieser Mix spricht an im Zürcher Oberland, das zeigte sich schon bei den Kantonsratswahlen 2015. Noch nie hat es sich aus lokaler Perspektive so sehr gelohnt, sich für ein gutes Abschneiden der SP-Liste in der Region einzusetzen.

  • Fabian Molina stellt sich im Herbst erneut zur Wahl als Nationalrat. Am 5. Juni 2019 hatte eine grössere Gruppe aus dem Bezirk Pfäffikon die Gelegenheit, ihn und den Betrieb im Bundeshaus etwas näher kennenzulernen (s. Foto). Aufgrund der grossen Nachfrage wird noch einmal ein solcher Besuch organisiert, diesmal mit Sabine Sieber als Begleiterin. Die Gruppengrösse ist begrenzt. Wer sich bis zum 30. August anmeldet, erhält Priorität.

     

    Mittwoch, 18. Sept. 2019

    Programm:          08.11 h ab Effretikon (vorderster Wagen), 08:32 h ab Zürich, gereist wird individuell, Billette selber besorgen

    09.50 h         Besammlung beim Bundeshaushauptportal,  Empfang durch NR Fabian Molina (Personalausweis bereithalten!)

     Kurze Führung durchs Bundeshaus, Einblick in die NR-Debatte, Gespräch mit Nationalrat Molina,

    (falls gewünscht) Mittagessen in einem Restaurant auf eigene Kosten, individuelle Rückreise.

     

    Anmeldung:           bis spätestens 6. Sept. 2019 an spbezirkpfaeffikon@gmail.com

    Angaben: Namen der Teilnehmenden, Essen ja oder nein.

     

  • Wir gratulieren Brigitte Röösli herzlich zu ihrer guten Wahl in den Kantonsrat. Mit 2463 Stimmen ist sie bis auf 150 Stimmen an den als Regierungsrat im Rennen gelegenen Thomas Vogel herangekommen. Ein hervorragendes Resultat!

    Brigitte wird sich in einem veränderten Kantonsrat einfinden, in dem sich für linke Politikerinnen mehr Chancen bieten als je zuvor. Wir sind gespannt auf ihre ersten Berichte. Und wir freuen uns, wenn die veränderten politischen Verhältnisse auch tatsächlich Auswirkungen haben.

  • By gael.bourgeois@pssuisse.ch

    Die Corona-Krise trifft Menschen auf der Flucht besonders hart. Die humanitäre Situation der Flüchtlinge in Griechenland – insbesondere im Camp Moria auf Lesbos – hat sich massiv verschlimmert. Das Lager ist sofort zu evakuieren. Die Schweiz muss eine grosse Anzahl Geflüchtete aufnehmen und das gleiche von den EU-Staaten einfordern. Ausserdem fordert die SP, dass sich die Schweiz für eine europäische Koordination stark macht und die Corona-Bekämpfung in den griechischen Flüchtlingslagern finanziell sowie logistisch unterstützt. Weiter

    Via: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienmitteilungen/schweiz-muss-corona-bekaempfung-griechischen-fluechtlingslagern

  • By michael.sorg@spschweiz.ch

    Im Zentrum der Coronakrise standen bisher die Gesundheitsversorgung, die Massnahmen für die Bevölkerung, die Versorgung im Allgemeinen und die Massnahmen für die Wirtschaft. Das ist richtig und wichtig. Und dennoch fehlt ein wesentlicher Punkt: Die finanzielle Unterstützung des Bundes für das Gesundheitswesen. Es braucht jetzt Bundesmittel für die Stationäre Versorgung und die gesundheitlichen Folgen der Coronakrise. Die SP fordert zudem eine Übernahme von Franchisen und Selbstbehalte für Covid19-Patient_innen. Weiter

    Via: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/espress/bundesgelder-fuer-die-gesundheitsversorgung-und-fuer-die-spitaeler-sonst-droht

  • By Nicolas Haesler

    In Krisen muss der Staat schnell handeln können. Darum ist es nachvollziehbar, dass der Bundesrat, gestützt auf das Epidemiengesetz, zurzeit über weitrechende Vollmachten verfügt. Dennoch muss das nationale Parlament möglichst rasch wieder handlungsfähig werden, um Rechtssicherheit zu schaffen und die Demokratie zu bewahren. Die Aussetzung von demokratischen Rechten darf kein Dauerzustand sein – auch in einer Krise nicht. Die SP Schweiz begrüsst deshalb den Entscheid der Ratsbüros, eine Sondersession einzuberufen. Weiter

    Via: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienmitteilungen/sondersession-der-corona-krise-wichtig-fur-die-demokratie