Für alle statt für wenige


  • Öffentliche Diskussion in Pfäffikon mit Sabine Sieber (NR-Kandidatin), Fabian Molina (Nationalrat) und Raja Frei (Gemeinderätin).

     

    Donnerstag 3. Oktober, 20 Uhr in der Stiftung Palme, Pfäffikon

     

    Flyer_A5-Einladung

  • Noch nie hatten wir im Bezirk Pfäffikon eine vergleichbare Situation. Mit dem bisherigen Fabian Molina (Platz 6) und der früheren Kantonsrätin Sabine Sieber (Platz 14) haben wir gleich zwei aussichtsreich Kandidierende auf der SP-Liste. Zudem ergänzen sich die beiden in beinahe idealer Weise: Frau-Mann, gereift-jung, ländlich-urban, bodenständig-studiert, Unternehmerin-Angestellter. Dieser Mix spricht an im Zürcher Oberland, das zeigte sich schon bei den Kantonsratswahlen 2015. Noch nie hat es sich aus lokaler Perspektive so sehr gelohnt, sich für ein gutes Abschneiden der SP-Liste in der Region einzusetzen.

  • Fabian Molina stellt sich im Herbst erneut zur Wahl als Nationalrat. Am 5. Juni 2019 hatte eine grössere Gruppe aus dem Bezirk Pfäffikon die Gelegenheit, ihn und den Betrieb im Bundeshaus etwas näher kennenzulernen (s. Foto). Aufgrund der grossen Nachfrage wird noch einmal ein solcher Besuch organisiert, diesmal mit Sabine Sieber als Begleiterin. Die Gruppengrösse ist begrenzt. Wer sich bis zum 30. August anmeldet, erhält Priorität.

     

    Mittwoch, 18. Sept. 2019

    Programm:          08.11 h ab Effretikon (vorderster Wagen), 08:32 h ab Zürich, gereist wird individuell, Billette selber besorgen

    09.50 h         Besammlung beim Bundeshaushauptportal,  Empfang durch NR Fabian Molina (Personalausweis bereithalten!)

     Kurze Führung durchs Bundeshaus, Einblick in die NR-Debatte, Gespräch mit Nationalrat Molina,

    (falls gewünscht) Mittagessen in einem Restaurant auf eigene Kosten, individuelle Rückreise.

     

    Anmeldung:           bis spätestens 6. Sept. 2019 an spbezirkpfaeffikon@gmail.com

    Angaben: Namen der Teilnehmenden, Essen ja oder nein.

     

  • Wir gratulieren Brigitte Röösli herzlich zu ihrer guten Wahl in den Kantonsrat. Mit 2463 Stimmen ist sie bis auf 150 Stimmen an den als Regierungsrat im Rennen gelegenen Thomas Vogel herangekommen. Ein hervorragendes Resultat!

    Brigitte wird sich in einem veränderten Kantonsrat einfinden, in dem sich für linke Politikerinnen mehr Chancen bieten als je zuvor. Wir sind gespannt auf ihre ersten Berichte. Und wir freuen uns, wenn die veränderten politischen Verhältnisse auch tatsächlich Auswirkungen haben.

  • By gael.bourgeois@pssuisse.ch

    Nach zwölf Jahren als Präsident der SP Schweiz wird Christian Levrat im nächsten Jahr nicht mehr zur Wiederwahl antreten. „Es war mir eine Freude und eine Ehre, der SP Schweiz als Präsident zu dienen. Mir war von Beginn an klar, dass nach den Wahlen Zeit für einen Wechsel ist. Die SP wurde in den letzten Jahren als Bewegung gestärkt, wir haben neue, innovative Kampagnenformen eingeführt, und wir legen an Mitgliedern zu. Auch wenn ich mir das Wahlergebnis anders vorgestellt habe, so macht es mich stolz, eine kämpferische und entschlossene Partei übergeben zu dürfen. Natürlich müssen wir das Wahlergebnis analysieren. Aber vor allem ist es unsere Aufgabe, die Reformen und Fortschritte, die mit den neuen Mehrheiten möglich sind, in die Tat umzusetzen», sagt Christian Levrat, der am Sonntag souverän als Ständerat in Freiburg bestätigt wurde. Die Nachfolge von Christian Levrat wird am Parteitag vom 4. und 5. April 2020 in Basel gewählt. Weiter

    Via: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienmitteilungen/christian-levrat-gibt-das-praesidium-der-sp-schweiz-im-april-2020

  • By gael.bourgeois@pssuisse.ch

    Die Botschaft am 20. Oktober war eigentlich klar: Die Bevölkerung hat die rechte Mehrheit aus SVP und FDP abgewählt. Das hat sie in der Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) heute aber nicht daran gehindert, mit der Abschaffung der Stempelsteuer ein Steuergeschenk in der Höhe von 2,3 Milliarden Franken zugunsten des Finanzplatzes zu beschliessen. Weiter

    Via: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienmitteilungen/letzte-machtdemonstration-rechte-schenken-banken-und-versicherungen

  • By Nicolas Haesler

    Ehemaligen Verdingkindern und Opfern administrativer Versorgung wurde von Behörden, Verwaltung und Institutionen schweres Unrecht zugefügt. Soweit sie noch am Leben sind, leiden sie bis heute unter ihrer Stigmatisierung und erhalten deshalb eine verdiente materielle Wiedergutmachung. Letztere darf gemäss der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats (SGK-S) den Anspruch auf Ergänzungsleistungen (EL) nicht beeinträchtigen. Die SP begrüsst die Haltung der SGK-S uneingeschränkt. Weiter

    Via: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienmitteilungen/gerechtigkeit-fur-ehemalige-verdingkinder-und-administrativ